Was ist eigentlich Wandercoaching?

Vielleicht stellt Ihr Euch auch die Frage, wenn Ihr auf meiner Website unterwegs seid!

Meine Kundin Heike Tharun hat es in Ihrem Blog so erklärt:

"(...) Aber anders als der Name suggeriert, geht es beim Wandercoaching nicht im Speziellen darum, Wanderer mit Problemen beim Wandern zu coachen; also Lösungen zum Beispiel für Höhenangst oder Trittsicherheit zu erarbeiten."

Genau, das ist der Punkt! Wandercoaching ist eine Methode, um Dich und/oder Dein Thema in Bewegung zu bringen. Und das geht so:

Du beschäftigst  Dich schon seit Tagen oder Wochen mit einem Problem oder stehst vor einer wichtigen beruflichen oder privaten Entscheidung, aber irgendwie drehen sich Deine Gedanken immer wieder im Kreis. Berufliche und private Anforderungen lassen Dir oft wenig Zeit und Spielraum. Irgendwann nimmst Du Dir eine Stunde Zeit, um bei einem Spaziergang zu entspannen und plötzlich fällt es dir ganz leicht, eine Lösung für Dein Problem zu finden.

Dieser Effekt, durch Wechsel der Perspektive, bietet Wandercoaching als bewegende Form des Coachings, gerade auch für Selbständige, UnternehmerInnen und Führungskräfte. Viele Themen und Probleme, die im Rahmen eines Coaching-Prozesses geklärt werden sollen, erfordern von den Kunden, dass sie sich bewegen – in die eine oder die andere Richtung. Beim Wandercoaching erfolgt der erste Schritt bereits dadurch, dass der Coachee aus seiner gewohnten Umgebung herauskommt.

Wie Du von einem Wandercoaching profitierst:
Während des Wanderns bieten sich eine Vielzahl von Perspektiven, die im übertragenen Sinne einen Weg hin zu Lösungen und Resultaten aufzeigen.

  1. Abstand gewinnen: Es klingelt nicht permanent das Telefon, Du kommst nicht in Versuchung, immer wieder zu schauen, wer Dir denn jetzt noch ein E-Mail geschickt hat und es ist auch keine Störung durch Kollegen, Chefs, Kunden oder Besucher zu erwarten - kurz und gut: draußen bekommst Du den Kopf frei, um sich mit dem zu beschäftigen, was Dich wirklich bewegt.
  2. Inne halten: Kreativität zu entwickeln, quer zu denken, Alternativen zu erarbeiten, Entwicklungspotentiale und Veränderungsmöglichkeiten zu finden hilft Dir dabei, den Raum für neue Möglichkeiten zu öffnen.
  3. Freiheit erkennen: Lerne, Dich selbst neu zu sehen und zu überraschen. Die Antworten auf quälende Fragen und ungelöste Probleme, sowie die Ergebnisse des Coaching-Prozesses werden möglicherweise unerwartet sein. Das ist nicht immer bequem, bisweilen nicht einmal angenehm, aber – wie Du sicher feststellen wirst – spannend, inspirierend und hilfreich.

Und hier findest Du den kompletten Bericht meiner Kundin zu ihrem Selbsttest, Klarheit für ihr Unternehmen zu finden: https://www.tharun-touren.de/blog/2018/03/25/wandercoaching-klarheit-fuer-dein-unternehmen/